Druckansicht

Klettersteig Cesare Piazzetta (Piazetta)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Piz Boe

Zielhöhe
3152m

Talort
Passo Pordoi

Höhenmeter
925m

Gehzeit
6:00h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(10 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Extremer Klettersteig, immer wieder stark ausgesetzt, nur für Könner.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Ossario del Pordoi (2229m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Capanna Piz Fassa (3152m), Rif. Forcella Pordio (2829m)
Anfahrt
Von Arraba oder Canazei auf das Pordoijoch, von dort zum Mahnmal (Parkplatz).
↑ nach oben

Wegverlauf Klettersteig Cesare Piazzetta (Piazetta)

Zustieg
Vom Ausgangspunkt wandern wir auf einem Weg Richtung Felsaufbau (Hinweisschild) und erreichen nach 1,5 h den Einstieg.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Gleich der Einstieg gibt die Richtung vor: senkrecht bei vollem Krafteinsatz! So bietet der Steig immer wieder extrem trittarme, teils überhängende Stellen von maximaler Schwierigkeit, die nur gute Kletterer oder Kraftbolzen ohne Angstzustände überwinden werden. Nach 2,5 h und viel Schweiß ist der Gipfel erreicht.
Anstieg Höhenmeter
350m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Der Rückweg besteht aus einer Wanderung durch die Pordoischarte (unter Skifahrern als anspruchsvolle Route bekannt) zurück zum Ausgangspunkt (1,5 h).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Klettersteig Cesare Piazzetta (Piazetta)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
Wem es zu heftig wird, der kann nach ca. 2/3 zur Pordoischarte hin "notaussteigen".
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos 1-4: Wolfgang Kuhlmann
Foto 5: Paul Psenner
Fotos 6-9: Gianfranco Pivi
Anfängereignung
-
Empfehlungen
Letzte Änderung
25.06.2009
Aufrufe
14747
Interne ID
581

↑ nach oben

Fotos zu Klettersteig Cesare Piazzetta (Piazetta)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Klettersteig Cesare Piazzetta (Piazetta)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

tom77 schrieb am 23.06.2014
23.6.2014 Klettersteig ist Schneefrei und sicherungstechnisch in Ordnung. Im Zustieg ist ein kurzes Schneefeld zu queren. Ich bin nach dem KS weiter zum Gipfel des Piz Boe und über die Pordoischarte weiter zur Seilbahn. Vom Gipfelansatz bis zur Seilbahn noch viel Schnee aber dank einer guten Spur unschwierig zu gehen. Auf den kürzeren Abstiegsweg der noch vor dem Gipfel rechts abzweigt und zum Einstieg zurück führt möglicherweise auch noch viel Schnee. Im oberen Teil wo leichtes Gelände z.T. ungesichert ist auf die orangeroten Markierungspfeile achten. Persönliche Schlüsselstelle war für mich ebenfalls der glatte Kamin - der sollte irgendwie mit feiner Technik geklettert werden und die hat mir heute an dieser Stelle schon eher gefehlt :-)
solosurf50 schrieb am 18.08.2013
Nichts für Anfänger. Die Einstiegswand hat es in sich, da ist Kraft gefragt. Mir hat am meisten Schwierigkeiten der enge und glatte Kamin auf ca. der Hälfte gemacht. Trotzdem ein super Hochgebirgs-KS, der für Erfahrene durchaus machbar ist. Trotzdem "schwer". Im oberen Teil hatte ich Orientierungsschwierigkeiten, man kommt aber über ein Schuttfeld auf den Touristenweg. Ca. 45 Minuten Anstieg vom Denkmal gerade hoch und kurz rechts. Die Parkplätze da sind begrenzt. Ansonsten ca. 20 Minuten vom großen Parkplatz. Echt schön, aber Kraft und Nerven sind gefragt!
KaiundChristiane schrieb am 23.10.2012
Wir sind den Klettersteig Ende September 2012 gegangen. Im unteren Teil ist er extrem Kraft raubend und auch nach der Brücke kommen immer wieder mal Aufschwünge die entweder viel Armkraft und/oder ein sauberes Klettern voraussetzen. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert dem Hinweis am Einstieg zu folgen und ein Kletterseil mitzuführen um einen schwächeren Partner ggf. an sehr schwierigen Passagen zwischendurch sichern zu können.Wer am Einstieg Probleme hat, sollte auf keinen Fall weiterklettern. Eine psychische Blockade oder Kraftverlust sind im weiteren Verlauf durchaus folgenschwer.Unserer Meinung nach sollte er im Vergleich mit dem Tomaselli-Klettersteig schwerer als dieser eingestuft werden. Wir schließen uns hier den anderen Kommentaren an: Tomaselli 4,5 D und Piazzetta 5 D/E.
Andreas Löhr schrieb am 21.07.2010
Sind den Steig am 11. Juli 2010 gegangen. Der Einstieg ist sehr armkraft-fordernd - ein älterer Herr vor uns mußte nach 20 Minuten Versuchen, die ersten 10 Meter zu schaffen, abbrechen. Nach dieser Schlüsselstelle bis zur Brücke immer noch schwer, aber für Geübte meiner Ansicht nach gut machbar, erst recht, wenn man Klettererfahrung hat. Nach der Brücke von der Schwierigkeit her mittel. Unserer Anischt nach ist der Tomaselli schwieriger, da dieser bis zum Schluß schwierig bleibt und ein paar ganz ungesicherte Stellen hat.
Jochen Hemmleb schrieb am 27.09.2009
Sind den Steig heute bei schönem Herbstwetter (und entsprechendem Betrieb) gegangen. Mit der Bewertung sind wir nicht einverstanden. Zuletzt sind wir den Tomaselli-Klettersteig gegangen, welche höher bewertet ist (5). Von den technischen Maximalschwierigkeiten sind Tomaselli und Piazzetta in etwa gleich (D), doch ist der Piazzetta durch den steilen ersten Teil deutlich anstrengender (was wir vor allem in der 2. Schlüsselstelle am Ausstieg spürten. Vorschlag deshalb: Piazzetta 5, Tomaselli 4,5
Thomas Falkenberg schrieb am 09.09.2009
Begehung am 2.09.09. Der Klettersteig ist etwas schwerer als angegeben (eher 5 Karabiner). Tolle Tour, bei der man zeitig aufbrechen sollte, um beim Abstieg nicht von den Menschenmassen auf dem Normalweg ständig "behindert" zu werden.
matthias gruber Südtirol schrieb am 04.10.2008
Eigentlich nur die ersten 150 hm. schwer, danach etwas einfacher. Lohnend die ganze Runde zu machen und mit der Bahn ins Tal fahren. Einer der schönsten Plätze der Dolomiten.
Rudolf Mayerhofer schrieb am 12.08.2008
Begehung am 31.7.2008 Vor uns war eine Familie, die deren jugendliche Kinder den Einstieg nicht geschafft haben und umgekehrt sind. Als Vorbedingung für den Steig könnte man definieren, dass man einige Klimmzüge am Reck schafft, dann hat man sicher ausreichend Kraft für den Steig.
reinhard vollmer schrieb am 08.10.2006
30.09.06 Der Bereich vom Einstieg bis zur Hängebrücke ist durch die vielen Besucher sehr glatt geworden.
Daniel schrieb am 11.09.2005
Der Anfang ist wirklich anstrengend, aber wenn man ihn schafft kann man dem Rest gelassen entgegen sehen. Nach der Brücke kommt im oberen Teil noch eine kleine Wand (ca. 15m). die ähnlich trittarm ist. Der Rest ist leichte Kletterei, die teilweise durch loses Geröll gefährlich werden kann.
↑ nach oben