Druckansicht

Mittelrhein Klettersteig Boppard


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Schutzhütte Engelseiche (300m)

Zielhöhe
300m

Talort
Boppard (80m)

Höhenmeter
300m

Gehzeit
3:00h

Schwierigkeit
(2.5 - B)

Team-Bewertung

Eröffnung
2006

Resumee
Interessanter Steig mit klasse Finale und schöner Aussicht.

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz St.-Remigius-Platz in Boppard (80m) direkt an der B9
Ausgangspunkt GPS
50.2357870984715 / 7.57636070251465 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
Gasthaus Vierseenblick, Gasthaus Gedeonseck jeweils auf dem Abstieg
Anfahrt
Von der A61 (Ausfahrt Boppard) kommend über die L209 nach Boppard. Dort Richtung Koblenz bis zum Parkplatz links kurz vor dem Ortsende an der B9.
↑ nach oben

Wegverlauf Mittelrhein Klettersteig Boppard

Zustieg
Vom Ausgangspunkt aus durch eine Eisenbahnunterführung zum Gasthof "Mühlchen" gehen. Gleich rechts hinter diesem beginnt der RheinBurgen-Wanderweg in Richtung Gedeonseck (Hinweis "Klettersteig"). Nach ca. 5 min. Anstieg gelangen wir zum Einstieg des Klettersteigs.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Über eine Leiter hinab (2) führt ein Weglein zu zwei weiteren steilen Leitern (2,5). Über Klammern wird eine Wand schräg nach oben gequert (2), dann wieder über eine Leiter hinab (2) und das selbe nochmal (2/2). Noch ein drittes Mal ist zunächst eine Wand auf Bügeln zu ersteigen (2), ehe eine ca. 6 m Leiter nach unten führt (2,5). Nun über eine weitere kurze Leiter abwärts zu einem längeren gesicherten Stück. Zunächst am Seil (1,5), dann aufwärts auf Bügeln (2), dann etwas ausgesetzter (2,5) zu einer Leiter (2,5), über die man zu einem interessanten Stück um eine Ecke (2,5) zuletzt (2) kommt. Es folgt eine lange Gehstrecke, die nur von 2 weiteren Leitern und dem Geruch der unterhalb liegenden Kläranlage verkürzt wird, ehe der "Ewigbach" erreicht wird, der bei unserer Begehung nur eine feuchte Rinne bildete.
Hier beginnt der spannendste und interessanteste Teil des Steiges. Hatte man bis hierher das Gefühl, der Steig sei übersichert, so ist jetzt schon ein bißchen Klettersteigerfahrung von Vorteil, auch wenn der Steig keineswegs schwer ist. Über eine Klammernreihe (2,5) (zunächst ohne Stahlseil) geht es steil auswärts, dann leicht nach links mit Seil (2,5) und weiter nach halbrechts (2,5) aufwärts. Ein weiterer Aufschwung bringt nochmals die selben Schwierigkeiten (2,5 / 2,5 / 2,5), ehe der Steig leicht (max. 2) unter Bäumen ausläuft. Dem Weg folgend erreicht man nach 45 min. einen Rastplatz mit toller Aussicht auf den Rhein und Boppard.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Für Klettersteigler gibt es zwei Möglichkeiten:
a) zurück über den Klettersteig (45 min.)
b) zurück bis zum Ewigbach und der Beschilderung folgend hinunter zur B9 und zurück zum Ausgangspunkt (25 min.) / mein Tipp.
für Naturliebhaber: Fantastische Ausblicke bieten sich auch bei der Fortsetzung der Tour. Vom Rastplatz links steil bergan, dann rechts über die Hangkante in Richtung Norden bis zu den Lahnsteiner Höhen. Der Pfad stößt auf den Wanderweg Nr. 37. Für ca. 300m folgen wir diesem nach links. In leichtem Auf und Ab - teilweise über einen schmalen Felsgrat - gelangen wir wieder auf den RheinBurgen-Wanderweg, der bis zum Jakobsberger Hof führt. Ein kurzes Stück nach links und wir haben die Schutzhütte an der Engelseiche erreicht. Über den Felsenpfad gelangen wir zum Vierseeblick (Gaststätte), von wo aus sich unserem Auge ein wunderbarer Blick über die größte Rheinschleife bietet. Eine ebenso schöne Aussicht haben wir einige Minuten später am Gedeonseck (Gaststätte). Das letzte Stück unseres Weges führt uns über die sogenannte Ripp unter der Sesselbahn hinunter nach Boppard zum Ausgangspunkt (gesamt ca. 2,5 h). Alternativ besteht die Möglichkeit mit der Sesselbahn hinab ins Mühltal zu schweben.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Mittelrhein Klettersteig Boppard

GPS-Track/Höhenprofil Mittelrhein Klettersteig Boppard

 
 

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
es gibt einen zusätzlichen paralell verlaufenden Wanderweg (die leichte Variante) den man gehen kann, wenn man die "schwierige" Variante doch nicht gehen mag. Außerdem gibt es am Punkt 9 einen Notausstieg runter zur Strasse B9
Markierungen
sehr gut, immer mit Mittelrhein Klettersteig ausgeschildert, auch am Ende das Stück quer durch den Wald, immer nur den Schildern folgen
Sicherungen
In den Felspassagen straffes Seil durchgängig vorhanden, Nur bei Punkt 10 sind die ersten 2m ohne Seil zu erklettern Überall zahlreichst Leitern, Haken, Trittbügel vorhanden, es ist fast kein Felskontakt möglich/nötig
Gesteinsart
Schiefer
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Zum Bau des Steigs wurden 10 Leitern, 130 Trittbügel und ca. 180m Drahtseil verbaut. Im Sommer ist der Steig sehr heiß. Im Winter ist er ebenfalls (gutes Schuhwerk vorausgesetzt) gut zu machen. Die Stadt Boppard hat ca. 40 Klettersteig-Sets zum Ausleihen zur Verfügung gestellt
Ausleihen der Kletterausrüstung bei:
Aral Tankstelle, Koblenzerstraße, 56154 Boppard, Tel. 06742/2761
Die Leihgebühr beträgt momentan 5 € zzgl. 20 € Pfand pro Set, die man bei Abgabe zurück erhält. Ausweis ist vorzulegen! Vor-Reservierung ganzjährig zu empfehlen!
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos: Erwin Ambach, Frank Lange, Stephan Tögel
GPS-Track: Michael Rüttinger
Anfängereignung
ja
Letzte Änderung
17.05.2014
Aufrufe
180556
Interne ID
1452

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick vom Bellevue Rheinhotel in Boppard auf Rhein und Mittelrhein Klettersteig Boppard

Bereitgestellt durch: http://www.bellevue-boppard.de

↑ nach oben

Fotos zu Mittelrhein Klettersteig Boppard


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Mittelrhein Klettersteig Boppard

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Markus76 schrieb am 09.08.2016
Lanschaftlich schön gelegener \"abenteuerlicher\" Teil des Traumschleife Saar-Hunsrück. Für Unerfahrene sicher eine erste Gelegenheit, um mal Klettersteig-Luft zu schnuppern, aber m.E. zu vile Eisen am Fels und die Abstände zwischen den Seilbefestigungen sind teilweise so lang, dass man im Falle eines Sturzes bis nach unten durchrutschen würde.
Christo Hutschel schrieb am 11.01.2016
https://youtu.be/kCaZEv0sgdg
Der Mittelrhein-Klettersteig ist ein (für einen Mittelgebirgs-Steig) überraschend "echter" Klettersteig, der zwar immer wieder von teilweise ausgedehnten Wanderpassagen unterbrochen wird, jedoch über einige sehr abwechslungsreiche und gerade für Anfänger fordernde Passagen verfügt. Die gesicherten Passagen sind einzeln beschildert und durchnummeriert und sind einfach bis mäßig schwierig. Der besondere Reiz der Tour sind zum einen die großartige Landschaft mit ihren Ausblicken auf die berühmte (fast) 360° Rheinschleife, den Weinbergen, Wäldern sowie dem lichten Eichenwald und der Heidelandschaft beim Ausstieg des Klettersteigs, und zum anderen die abwechslungreichen Kletterstellen mit Leitern, Eisenbügel-Treppen, der Querung einer senkrechten Wand auf Eisenstiften und dem finalen Aufschwung mit viel Felskontakt. Hier mein kleines Video dazu. Man kann gut den Schwierigkeitsgrat sehen und einschätzen. Hier mein kleines Video dazu. Wenn es Dir gefällt bitte liken/kommentieren/teilen :-)
patsch69 schrieb am 06.10.2015
Schöne Aussicht auf's Rheintal und gut für's neue Klettersteigset mal anzulegen. Kletterfeeling kam bei mir nicht wirklich auf. Trotzdem war's eine schöne Wanderung. (14.08.2015)
Pitze schrieb am 18.08.2015
Schöner Steig, um sich auf anspruchsvollere Steige vorzubereiten. Die Aussicht auf das Rheintal ist traumhaft.
Onno schrieb am 23.06.2015
Für meinen Sohn(14) war der Steig "zu langweilig" (kein Tiefenblick)
Dafür sind die Sichten auf den Rhein phantastisch und die "Forelle Müllerin" im Mühlengasthof beim Einstieg absolut erste Klasse. Für Familen mit kleinen Kindern ein toller Familienausflug.
Skanta schrieb am 31.03.2015
Am 10. März 2015 mit meiner Tochter begangen. Sehr schön ausgebauter Steig. Leider war das Wetter trübe, so dass wir nicht den üblichen schönen Ausblick hatten. Kletterausrüstung mag ja nicht zwingend nötig sollte aber generell empfohlen sein - auch hier. Kann den Steig empfehlen - viel Spaß!
Felswanderer schrieb am 30.03.2015
30.03.2015 Erste Tour in diesem Jahr mit der Familie, Für Anfänger und Familien ideal. Gut zu kombinieren, wenn man auch etwas kulturelles Interesse für das Mittelrheintal hat. z.B. das Römerkastell in Boppard anschauen oder eine der vielen Burgen besichtigen.
Pinzu schrieb am 06.05.2014
Am 1. Mai 2014 wollte ich mein neues Klettersteigset hier mal einweihen, bevor es im Sommer in die Berge geht. Schöner kleiner Steig, der im ersten Teil einige lustige Stellen enthält, dann ist der Wegverlauf etwas unklar, aber immer weiter geradeaus kommen dann noch schöne Klettereien. Aus meiner Sicht eine A/B Steig mit vielleicht einer echten B Stelle. In Summe eine schöne Wanderung mit Klettersteigeinlagen. Das Wetter wurde immer besser und so zog sich auch der Weg bis zum Gedeonseck nicht so sehr. Zurück dann mit dem Sessellift um die Wette den Berg runter gesaust. Hat Spaß gemacht.
In Summe eine tolle Tour mit herrlichen Aussichten und tollen Rastplätzen. Hat, als Wanderung, das Attribut "Traumpfad" jedenfalls verdient. Als Klettersteig für meinen Geschmack etwas zu einfach und nicht wirklich "luftig".
Der Mühlhäuser schrieb am 06.12.2013
Im Oktober 2010 habe ich unseren Sohn auf seine zweite Klettersteigtour mitgenommen - hierher nach Boppard. Begeisterung bei Vater und Sohn. Das Wetter war kühl und sonnig, der Steig trocken, also ideale Voraussetzungen. Trotz leichter Überfüllung auf dem Steig kommt man gut voran, weil es immer wieder kleine Wegstrecken ohne Kletterei gibt, auf denen man überholen kann. Der Steg ist gut gesichert, trotzdem KS-Set und Handschuhe nutzen.
Man hat wunderbare Aussichten ins Tal, lediglich die Passage oberhalb der Kläranlage ist nicht so toll. Der Gedanke an 30°C im Schatten ließ uns echt erschaudern...
Nach mehreren schönen Kletter- und Wegstücken kommt man zum Ende des Klettersteigs und wird noch mal voll gefordert. Der Weg zum Sessellift zieht sich wie der oft beschriebene Kaugummi. Immer auf dem Hügelkamm entlang scheint es kein Ende zu geben.
Doch, es gibt ein Ende. Als Belohnung winkt ein Platz auf der Terrasse des "Gedeons Eck", der Blick auf die Rheinschleife ist krönender Abschluss der Tour.
Ob man dann mit dem Sessellift ins Tal fährt oder den Wanderweg unterhalb des Lifts nimmt, ist Geschmackssache. Unser Geschmack war der Sessellift.
Plage schrieb am 16.08.2013
Am 16.08.2013 gemacht... Ich muss sagen, hätte ich vorher gewusst das es so was hier auch gibt, dann wär das nicht der erste gewesen.

Die Tour ist schön, sehr schön sogar. Wenn es warm ist sollte man früh starten. unbedingt Wasser mitnehmen. Und das wichtigste meines erachtens sind HANDASCHUHE. Ich hab diese Wildlederimitat Bauarbeiter Dinger aus dem Baumarkt. (3 € 15 Paar). Die Dinger sind meines erachtens viel wichtiger wie Wanderschuhe. Ach ja Schuhe, es reichen halbhohe Turnschuhe aus. Wichtig ist das die Teile ne Sohle mit richtigem Profil haben. (Converse = Chucks sind nicht zu empfehlen) Der Steig ist durchweg ohne dieses Kletterzeug zu machen. (Handschuhe halt vorausgesetzt). Aber Achtung Kinder unter 15 sag ich mal, sind auf jedenfall abzusichern. Mein Sohn 16 und n guten meterachzig hätte das Kletterzeug genervt und mich ehrlich gesagt auch. Aber wer noch nie hochalpin gewandert ist (kleine enge Wegführung) oder Höhenangst hat, sollte da auf jeden Fall nicht lang gehen finde ich. Man sieht es ja an den Bildern, die Leitern und Tritte sowie die Seilführungen sind BOMBENFEST in der Felswand. OK wer die loslässt, weil er nicht mehr kann (kann passieren wenns heiss ist also Achtung) oder einfach nur faxen machen will und dämlich ist, der wird auf jeden Fall im Krankenhaus landen können an vielen Stellen. Aber uns hat es unheimlich viel Spass gemacht. Da ich lieber rauf als runterkletter (gerade auf Leitern) waren einige stellen, weil es auf Leitern bergab ging, schon komisch. Aber spätestens nach der 2ten Leiter hats voll gerockt. Ich wünsche allen die den Steig machen möchten noch viel Spass. Wenn ihr Kinder beihabt leiht euch das Kletterzeug an der Tanke (ARAL) und passt echt auf. Wir fandens geil. bis dann Plage und Sohn
↑ nach oben